Kombucha Journal

Online seit 24 Jahren. Gegründet 1996 von Günther W. Frank

Mein Weg mit Kombucha

Günther Wer von Kombucha das erste Mal hört, wird vielleicht sagen: Ach wieder eins dieser neuen Wundermittel, die hochgejubelt werden und nach einiger Zeit wieder in der Versenkung verschwinden.

Als ich vor Jahren das erste Mal mit Kombucha Bekanntschaft machte, dachte ich ebenso.

Große Versprechungen machen mich skeptisch. So erging es mir, als ich vor einigen Jahren Bekanntschaft machte mit dem Teepilz Kombucha.

Hatte man mit Kombucha den Zentralschalter zur Heilung aller Gebrechen oder gar zur Erlangung der Unsterblichkeit gefunden? Sein Ruf, ein wahres Wundermittel zu sein, war mir verdächtig, machte mich jedoch zugleich neugierig. Ich wollte dem Mythos, der den Kombucha-Pilz von alters her umgibt, auf den Grund gehen. "Was stimmt?" - das war die Frage, die mich fortan antrieb. Der Kombucha-Pilz, diese kleine chemische Fabrik, die verschiedene organische Säuren und andere Substanzen produziert, ließ mich nicht mehr los.

book Prof. Danielova First page
Bilder oben: Prof. Danielovas Buch (Erewan/Armenien):
"Der Teepilz" - aus der Schatzkammer russischer Volksmedizin"

Bei meinen Versuchen, zu den Quellen vorzustoßen, stellte ich erstaunt fest, daß über den Teepilz eine reichhaltige Literatur über die Welt verstreut ist. Professor Dr. Eduard Stadelmann hatte bereits 1960 eine Bibliographie über den Teepilz veröffentlicht, die allein 260 Publikationen auflistete. In der Zwischenzeit ist eine beachtliche Anzahl dazugekommen. Angefangen von deutschen Veröffentlichungen um die Jahrhundertwende über englischsprachige Literatur aus Ceylon, Java und den USA über französische Beiträge studierte ich alles, was mit dem Kombucha-Pilz in Zusammenhang stand. Es gelang mir, wertvolle wissenschaftliche Arbeiten aus dem russischen Raum zu bekommen, wo der Teepilz auch nach dem zweiten Weltkrieg gründlich erforscht und in Kliniken angewandt worden war. Ich habe hunderte Liter Teekwaß zubereitet und mit meiner Familie getrunken, habe eigene Versuche angestellt sowie alles studiert, was ich zum Thema Kombucha irgend auftreiben konnte. Kontakte mit Mikrobiologen, Medizinern, Heilpraktikern, Apothekern, Chemikern und Leuten, die über Erfahrungen mit dem Teepilzgetränk berichten konnten, halfen mir zum besseren Verständnis der Zusammenhänge und Hintergründe. Dankbar bin ich auch für den fruchtbaren Gedankenaustausch mit den vielen Frauen und Männern, die mich von ihren vielerlei Erfahrungen und auch Mißerfolgen in der Praxis profitieren ließen.


Ein uraltes Hausmittel gegen alle möglichen Gebrechen

Aus FOCUS Nr. 34 vom 21.08.96 Zusammen mit den eigenen Versuchen, Erforschungen und Erfahrungen reifte in mir die Erkenntnis: Es ist etwas dran am guten Ruf von Kombucha.

Bild links:
Aus FOCUS Nr. 34 vom 21.08.96

Manches bedarf noch der Erforschung, andere Wirkungsmechanismen sind durch wissenschaftliche Untersuchungen und durch Erfahrung durchaus belegt. Das letzte Geheimnis dieses "Wunderpilzes", wie er in manchen Publikationen genannt wird, ist jedoch bis heute noch nicht ergründet. Ich liebe die Bezeichnung Wunderpilz nicht.

Wenn Sie mich heute nach meiner Meinung über Kombucha fragen, so kann ich mit ehrlichem Gewissen sagen: Ich bin von den positiven Einsatzmöglichkeiten überzeugt. Wenn man die vielerlei Berichte gelesen, Erstaunliches von den Betroffenen selbst gehört sowie vieles selbst ausprobiert hat, kann man das auf eigener Erfahrung begründete Vertrauen der vielen Menschen nicht einfach als Humbug abtun, nur weil noch nicht alles analytisch exakt seziert ist. Allein die Berichte aus Rußland, wo man Kombucha nach dem zweiten Weltkrieg weiter erforscht und in Krankenhäusern wissenschaftlich untersucht hat, nötigen auch bei sachlicher, nüchterner Denkweise großes Erstaunen ab.

Ich plädiere dafür, die Erforschung des Teepilzes, die in den zwanziger Jahren so hoffnungsvoll begonnen hatte, dann jedoch zeitweise in Vergessenheit versank, nicht nur in Debatten ins Gespräch zu bringen, sondern auf wissenschaftlicher Basis neu zu beleben und durch Studien abzusichern.

Ich wünsche Ihnen nun viel Erfolg bei der Zubereitung des Kombucha-Getränks und reichen Nutzen bei seiner Anwendung. Möge dieser Pilz in Ihrem Haushalt künftig den ihm gebührenden Platz einnehmen.

Aktuell

So geht's weiter bei kombu.de 07.03.2019

Die Seite bleibt ein unabhängiges und unkommerzielles Infoportal ... mehr

Gruß zum Wiederbeginn des Kombucha Journals 05.03.2019

von Günther W. Frank ... mehr

The Kombucha Journal is in 30 languages (soon available):

Die Informationen auf dieser Website beruhen auf überliefertem Wissen, individuellen Erfahrungen sowie den angegebenen wissenschaftlichen Publikationen. Sie ersetzen keinen ärztlichen Rat und stellen keine Diagnose- oder Therapieanweisungen dar. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die aus der Verwendung der Informationen entstehen.

© 1996-2019 www.kombu.de. | Copyright | Impressum | Datenschutzhinweis | Legal Notice | Privacy Policy